All content © LEBEN AM LIMIT!

Sie fliegen wieder

Ein Schatten streift über den Almboden. Vielleicht stammt er bereits von Lucky oder Charlie? Robert von LEBEN AM LIMIT war heuer im Juni hautnah mit dabei, als die beiden Bartgeier Lucky und Charlie im Nationalpark Hohe Tauern in die Freiheit glitten.

Dass die stattlichen Vögel mit ihren drei Meter langen Schwingen nun wieder die Alpen besiedeln, ist allerdings keine Selbstverständlichkeit. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts waren die größten Greifvögel Europas bereits ausgerottet. Die Menschen fürchteten den Greifvogel, weil sie davon ausgingen, er würde Lämmer, Gämsen und sogar Kinder erbeuten. Tatsächlich haben Bartgeier aber auf ganz andere Nahrung Appetit. Als Aasfresser nehmen sie mit dem Vorlieb, was andere links liegen lassen, und das sind bevorzugt Knochen.

Das Bild vom gefürchteten Lämmergeier hat also ausgedient, viel eher sollten die friedlichen Bartgeier Lorbeeren für ihre Tätigkeit als hochalpine Aufräumtrupps ernten. Im Nationalpark Hohe Tauern schätzt man ihre Dienste schon seit längerem. Das größte Naturschutzgebiet Mitteleuropas und des gesamten Alpenraums bietet den beeindruckenden Greifvögeln wieder ein würdiges Zuhause. Und das bereits seit 1986. In diesem Jahr startete nämlich eines der erfolgreichsten Artenschutzprojekt Europas. Rund 100 Jahre nach ihrer Ausrottung durften vier junge Bartgeier wieder Freiheitsluft schnuppern. Im Rauriser Krumltal, das heute besser bekannt ist als das „Tal der Geier“, hoben sie ab, um die Keimzelle einer neuen alpenweiten Population zu bilden.

Der Nationalpark Hohe Tauern, der von Anfang an wegweisend das Bartgeierprojekt vorangetrieben hat, kooperiert dabei mit vielen Partnern quer durch den gesamten Alpenraum. Bis zum heutigen Tag wilderten die Hohen Tauern 59 Vögel aus, pardon – mit Lucky und Charlie, 61. Rund 25 Bartgeier bevölkern nun wieder den heimischen Luftraum, in den ganzen Alpen sind es schon ungefähr 220. Und was besonders freut, die wiederangesiedelten Greifvögel brüten bereits seit vielen Jahren erfolgreich in freier Wildbahn.

Bartgeier-3

Um die Population weiter zu stärken, entließen die Hohen Tauern heuer im Juni zwei weitere Jungvögel. Aus dem Berliner Tierpark Friedrichsfelde übersiedelten Lucky und Charlie ins Untersulzbachtal, bekamen einen kleinen Sender umgebunden – der ihre Erkundungsflüge aufzeichnet –, ein paar Federn gebleicht – wodurch sie sich vom Boden aus leichter identifizieren lassen und erreichten schließlich, bequem in hölzernen Boxen transportiert, den eigens für sie angelegten Horst im steilen Fels. „Zum Zeitpunkt der Auswilderung sind die Bartgeier noch flugunfähig und müssen noch für einige Wochen durch Mitarbeiter des Nationalparks gefüttert werden“, weiß Robert von der Freilassung zu berichten. „Es war ein tolles Erlebnis bei der Bartgeierfreilassung dabei zu sein und zu sehen wie der Mensch der Natur wieder etwas zurückgibt.“ Wir wünschen Lucky und Charlie viel Glück bei ihrem Start in die Freiheit!

Bartgeier-2

Wer mehr über das Bartgeier-Projekt erfahren und wissen möchte, wo sich die einzelnen Vögel gerade aufhalten, kann sich hier reinklicken:
http://www.hohetauern.at/de/online-service/bartgeier-online.html

_________________________________________________

Flying again

A shadow is cast onto the alpine pasture. Maybe it derives from either Lucky or Charlie? This year in June, Robert from our project LIVING ON THE EDGE was able to experience up close the reintroduction into the wild of the two Bearded Vultures Lucky and Charlie. Where? In Austria’s biggest national park: Nationalpark Hohe Tauern.

Seeing these majestic birds, with wingspans of about three meters, fly again in the Alps is truely special and cannot be taken for granted. At the end of the 19th century Bearded Vultures – the largest birds of prey in Europe – had been eradicated by humans. People feared the birds and mistakenly believed that they would prey on lambs, chamois and even children. In reality, Bearded Vultures have totally different eating preferences: Being scavengers they literally „browse“ the Alps for food that others wouldn’t even notice; bones are their favourite meal.

The image of the feared vulture no longer holds true, rather should these birds be given kudos to for their high-alpine clean-up work. The national park Hohe Tauern has been valuing their services for a while already, offering them a new, worthy home since 1986. The year 1986 truley marked the beginning of one of Europe’s most successful species conservation projects: Roughly 100 years after the extermination of Bearded Vultures in the wild, four juveniles were able to soar again into the sky. Where? In the so-called „Valley of the Vultures“, the Rauriser Krumltal. Here, within the limits of national park Hohe Tauern, a new population of Bearded Vultures started taking shape.

From the very beginning, national park Hohe Tauern – that collaborates with numerous partners throughout the entier alpine region – was leading the way in advancing the Bearded Vulture conservation & reintroduction project. Up to this day, 59 birds – well actually 61, if you also consider Lucky and Charlie – have been reintroduced by the national park Hohe Tauern. How well are the birds doing? – In Austria, approximately 25 Bearded Vultures can be found again nowadays, all over the Alps the number has risen to about 220. Not bad if you consider there where zero just a few decades ago. And one aspect, that is particularly gratifying: The reintroduced birds have been breeding successfully in the wild for many years!

In order to bolster and to further increase the genetic diversity of the population, national park Hohe Tauern keeps releasing juvenile birds. This year in June, it was Lucky’s and Charlie’s turn. Originally from a zoo in Berlin the birds „moved“ to Untersulzbachtal in national park Hohe Tauern. There, they were equipped with little GPS transmitters – for tracking their flight path – some of their feathers were bleached to make their identification from the bottom easier and eventually the birds were transported in large wooden boxes to an eyrie set up exclusively for the both of them. „At the time of reintroduction the Bearded Vultures have not yet fully fledged and still need to be fed for several weeks by the employees of the national park“, says Robert. „It’s been a great experience witnessing a Bearded Vulture reintroduction and being able to see how humans give back to nature.“ LIVING ON THE EDGE wishes Lucky and Charlie all the best for their future endeavours!

If you’d like to find out more about the Bearded Vulture Project and where individual birds – based on their GPS transmitter data – are currently located, have a look at the following website of national park Hohe Tauern:
http://www.hohetauern.at/de/online-service/bartgeier-online.html

 

Comments are closed.