All content © LEBEN AM LIMIT!

Das erste Familienfoto

von Christine

Die Beschreibung “besonderes Erlebnis” ist ein absolutes Understatement. Die Möglichkeit einer Bärenmama und ihren erst wenige Monate alten Jungen beim Herumtollen zuzusehen, ist das absolute Highlight meiner bisherigen Arbeit bei LEBEN AM LIMIT.

Zugetragen hat es sich vor ein paar Tagen, am 25. Juni, in den südslowenischen Wäldern. Ich bezog früher als üblich Stellung in einer Bärenansitzhütte, weil eine Wildkamera tags zuvor um 3 Uhr am Nachmittag eine Bären-Jungfamilie abgelichtet hatte. Ab 2 Uhr nachmittags saß ich also da und harrte der Dinge; ich, die Stille, die Hitze und ein kleiner Kompagnon, ein Siebenschläfer, der die Bärenhütte kurzerhand zu seinem neuen Zuhause auserkoren hat – inklusive individueller Duftnote. Meist macht mir das Warten nichts aus, mitunter empfinde ich es sogar als meditative Einstimmung auf das hoffentliche Erscheinen der Bären, aber an jenem Tag zog sich die Zeit wie ein Kaugummi dahin und mir war einfach nur richtig langweilig.

Hier ein kurzer Live-Einstieg in meine Bärentagebuch-Aufzeichnungen vom 25. Juni:

16:52 Eine leichte Fadesse macht sich breit. Müde bin ich nicht mehr, aber dafür ist mir ‘leicht’ fad. Wie oft ich diesen Platz schon angestarrt habe, ich kenne hier wirklich jeden Baum, jeden Stein, jedes Fantasie-Flechten-Tier.
[…] 17:52 bisher nach wie vor kein Bär
[…] 19:00 Noch immer kein Bär. Mir ist soooo fad! Nix zu tun als nur rumzusitzen, find’ ich heut super öde… Aber wer weiß, vielleicht passiert ja noch was!

Und in der Tat 24 Minuten später hatte ich keine Zeit mehr zum Schreiben. Urplötzlich wurde ich aus meiner Lethargie gerissen, ich hörte kratzende Geräusche und leichtes Quieken und kurz darauf erblickte ich Mama-Bär. Ein dicker Baumstamm verbarg die kleinen Fellknäuel noch eine Zeit lang, lediglich eine nicht ganz passende Zusatz-Extremität an der Mutter ließ darauf schließen, dass sie tatsächlich mit Anhang erschienen war. Das stundenlange Warten wurde an diesem Tag mehr als belohnt, denn erstmals hat eine mitteleuropäische Jung-Bärenfamilie nicht nur in der Wildkamera vorbeigeschaut, sondern auch Porträt gestanden für hochauflösende Spiegelreflexkamera-Fotos. Vielen Dank an die drei!


from Christine

To call it a “special event” is a sheer understatement. Being able to witness a mama brown bear together with her small cubs is the absolute highlight of my work for LIVING ON THE EDGE so far.

It was on 25th June, inside a Slovenian forest. I went into a bear hide earlier than usual because a trailcam had captured the bear family the day before at around 3 pm. So, by 2 pm I was all prepared, sitting in silence inside the small hide, sweating in the summer heat and sharing the place with one little companion, an edible dormouse that – for some reason – had adopted the bear hide as its new home. Even if you hadn’t spotted it, the scent would have bean revealing for sure ;) Normally, I don’t mind waiting, at certains times I even perceive it as a meditative attunement to prepare for the potential appearance of the bears. However, on this particular day, time just didn’t seem to pass and I simply felt outright bored.

Here’s a little insight into my bear diary from 25th June:

16:25 I feel slightly bored. I am no longer tired but as I said slightly bored. I have stared at this very same place uncountable times, I know every single tree, every stone, every fantasy-animal.
[…] 17:52 no bear so far.
[…] 19:00 still no bear. I’m so incredibly bored! Nothing to do, just sitting around, that’s so tedious today… but who knows, it ain’t over till it’s over!

Who would have thought this? – 24 minutes later I had no more time to take notes in my diary. I was suddenly awakened from my lethargy by scratching and squealing noises and short thereafter I made out mama bear. A big tree trunk still covered her babies for a while, I could only figure that mama was not all by herself because of an extra-limb protruding from her side in a funny way. The extra-limb turned out to be one of her two babies. I was exhilarated beyond measure and extremely grateful that I was granted these special moments, since it’s been for the very first time that a young Central European bear family could not only be captured by a trailcam but actually by a high resolution DSLR camera. Thanks so much to the three of them!

Comments are closed.