All content © LEBEN AM LIMIT!

Video: Fotofallenaufbau im Schnellverfahren

Um ganz spezielle Einblicke in das Leben der Europäischen Braunbären zu erhaschen, arbeitet LEBEN AM LIMIT mit Fotofallen. Doch was sind Fotofallen eigentlich und wie arbeiten sie?
Fotofallen in der Tierfotografie - und so wie sie LEBEN AM LIMIT nutzt - sind Kombinationen aus Spiegelreflexkameras, Blitzen und Bewegungsauslösern, sprich der eigentlichen Fotofalle. Diese sendet einen Infrarotstrahl aus und registriert, sobald ein Tier den Strahl durchbricht. Daraufhin schickt die Falle einen Impuls zur angeschlossenen Spiegelreflexkamera. Et voilà, ein Foto wird gemacht!
Soweit die einfach klingende Theorie, die Praxis sieht meist ein wenig anders aus. Unter zwei Stunden Minimum lässt sich ein Fotofallen-Set-Up nicht aufbauen, meist dauert es länger. Der Platz muss richtig gewählt werden (gibt es Tierspuren, haben sich unlängst Bären etc. hier blicken lassen), die einzelnen technischen Komponenten müssen richtig miteinander kommunizieren, die Tarnung muss passen. Und selbst wenn zunächst alles zu funktionieren scheint, kann noch viel passieren: Nagetiere beißen hin und wieder gerne ein Kabel durch, Batterien werden vorzeitig leer, heftiger Regen lässt die Fotofalle dauerauslösen und füllt die Speicherkarte mit hunderten unbrauchbaren Fotos... die "Fehler-Liste" ist endlos lang. Aber Geduld und Hartnäckigkeit machen sich bei der Fotofallen-Fotografie bezahlt. Einige tolle Einblicke in das Leben der Braunbären sind uns schon geglückt und viele weitere folgen hoffentlich noch!! :)

In order to get intimate insights into the life of European brown bears our project LIVING ON THE EDGE employs phototraps. What are phototraps and how do they work?
In wildlife photography, phototraphs are combined with DSLR cameras, flashes and motion sensors, the latter are the actual photoraps. They emit an infrared beam and notice once this beam is being interrupted by an animal crossing that beam. If that happens a signal is sent from the motion sensor to the attached camera and a photo is taken. It's a simple as this, in theory.
In practice, things are a bit more complicated though. It takes a minimum of two hours to set up a phototrap, usually it takes even longer than this. It's crucial to choose a promising spot (are there any tracks, have bears been seen here recently?), all technical components need to properly communicate with each other, the camouflage has to be suitable and sufficient. Once everything's in place, there's still no guarantee that it is going to work: Rodents enjoy biting through cables, batteries can suddenly be empty, heavy rainfall may cause the phototrap to fire nonstop, filling the memory card with hundreds of useless pictures. The error list is endless. However, with patience and persistence great results can eventually be yielded. Our LIVING ON THE EDGE project team has already managed to capture some great insights into the life of European brown bears. And we are pretty confident, that there will be even more! We are working on it! So stay tuned for more to come :)